1
1

Teach For Austria-Ambassadors

sind so überzeugt von der Qualität und der Veränderungskraft unserer Arbeit, dass sie sich authentisch für das Wachstum von Teach For Austria engagieren und nicht müde werden, unsere Vision nach außen zu tragen.
Für diese Unterstützung bedanken wir uns mit Ambassador-Awards. Diese Awards sind Kreationen von Kindern in den Klassen unserer Fellows. Es sind Unikate, die mit viel Liebe und Kreativität entstehen und unseren großen Dank zum Ausdruck bringen.

Antonella Mei-Pochtler

Geschäftsführerin BCG, Boston Consulting Group

„Gute Bildung ist der Faktor schlechthin für Wohlstand, Zufriedenheit, Glück. Der Erfolgsfaktor schlechthin für Menschen und Länder.

Es ist immer gut, wenn man einen zweiten Blick auf etwas wirft, so auch auf den österreichischen Bildungsbereich. Jeder sagt, es ist gut, aber dennoch erreichen nicht alle das, was ihrem eigentlichen Potenzial entspricht. Das hatte ich immer im Gefühl. Dann kam Walter (Emberger). Er hat mich infiziert und begeistert. Er sah (in Amerika) ein Konzept und sagte, „das können wir doch auch hier machen.“ Es kam der richtige Mensch mit der richtigen Idee.

Das ultimative Ziel ist, dass Jugendliche das machen können, worin sie Freude haben. Dem nachzulaufen, was man nicht kann, ist nicht gut. Nur dort, wo man Freude entwickelt, wird man sich auch stark engagieren und gut sein.“

Frau Mei-Pochtler sucht einen passenden Platz für den Ambassador und bleibt bei ihren Pokalen und Ehrungen stehen.

„Das ist so anders, passt hier gar nicht dazu. zu Anastasija: Das sieht so anders aus, das ist wunderbar. Alle versuchen immer gleich zu sein, aber es ist wichtig anders zu sein.“

Mei Pochtler Ambassador Übergabe

IMG_6255-2-2

Karim Jalloul

Eigentümervertreter des JJW-Hotels

“Normalerweise nehme ich keine Preise entgegen, habe bisher alle abgelehnt. Das ist der erste Preis, den ich annehme. Ich sehe ihn als Herausforderung und Aufgabe, noch mehr für Teach For Austria zu tun. Teach For Austria leistet einen wichtigen Beitrag im Bildungssystem und hat Aufgaben des Staates übernommen, die dieser durch seine Bundesregierung eigentlich erbringen oder zumindest großzügig unterstützen sollte. Ich bin stolz, dass es solche Organisationen gibt, die aus eigenem Engagement, altruistisch und ohne Eigeninteressen das fördern, was das wichtigste Gut unserer Zukunft ist, unsere Jugend. Ich bin auch sehr stolz, diesen Preis zu bekommen und es wird mein einziger bleiben.”

Tatjana Oppitz

Generaldirektorin IBM Österreich

„Gerade im Zeitalter der Wissensarbeit und Digitalisierung wird der Zugang zu Wissen und Ausbildung immer zentraler. Bildung ist DER Garant für Wohlstand und sozialen Frieden. Gerade im Bildungsbereich braucht es Brückenbauer – und manchmal auch Grenzgänger. Beides sind Attribute, die ich Teach for Austria zuschreibe. Der Enthusiasmus der Fellows ist ansteckend und ihr Engagement, unkonventionelles Denken sowie ihre Umsetzungsstärke sind einfach überzeugend. Deshalb unterstützen mein gesamtes IBM Team und ich Teach for Austria!“

Das Werkstück wurde im Rahmen eines Projektes im Unterricht „Technisches Werken“ an der Polytechnischen Schule Schopenhauerstraße angefertigt. Initiiert wurde das Projekt von Fellow 14 Eugen Kuglitsch.

Tatjana Oppitz Ambassador Übergabe

Kircher Ambassador

Monika Kircher

Senior Director bei Infenion Technologies Austria AG

“Jedes Kind, alle Jugendlichen haben Talente und Begabungen. Teach For Austria trägt wesentlich dazu bei, dass Bildung nicht vererbt wird und alle Talente eine Chance bekommen. Deshalb setzte ich mich für Teach For Austria ein.”

Zur Herstellung des Werkstücks:
Im Rahmen einer „Fußwoche“, in der die Kinder über die Bedeutung der Füße aus verschiedensten Gesichtspunkten lernten, entstand der Ambassador für Frau Kircher.

Die Kinder bekamen alte, von der Schule nicht mehr gebrauchte Bilder, und klebten darauf ein Muster mit einem wieder ablösbaren Klebeband. Dann setzten sie sich auf einen Sessel, klemmten einen Pinsel zwischen die Zehen und übermalten das Bild. Am Schluß wurden die Klebestreifen entfernt und es kamen im Muster die „alten“ Bilder zum Vorschein – aus alt mach neu.

Unsere UnterstützerInnen werden auch im Klassenzimmer aktiv!

Zu unseren Gastfellows