FAQs – Häufig gestellte Fragen

Allgemeine FAQs

Wer steht hinter Teach For Austria?

Teach For Austria ist eine unabhängige und überparteiliche gemeinnützige GmbH. Die Finanzierung erfolgt durch Stiftungen, Unternehmen, Verbände und öffentliche Institutionen. Das Gehalt der Fellows wird von der jeweiligen Schulbehörde finanziert. Fellows sind während ihrer Zeit im Fellowprogramm reguläre Lehrkräfte im öffentlichen Dienst.

An welchen Standorten und in welchen Schulen ist Teach For Austria derzeit aktiv?

Derzeit sind Fellows an Neuen Mittelschulen und Polytechnischen Schulen in Wien, Niederösterreich und Oberösterreich eingesetzt. Eine Expansion in weitere Bundesländer ist ab 2019 angestrebt. Dazu führen wir fortlaufende Gespräche mit verschiedenen Landesregierungen und Schulbehörden.

Teach For Austria bildet alle Fellows innerhalb eines Leadership-Programms aus. Ist diese Ausbildung kostenpflichtig?

Nein. Teach For Austria trägt die Kosten für die Aus- und Fortbildung. Für die nach hohen Standards ausgewählten Fellows ist die gesamte Ausbildung kostenlos und verpflichtender Bestandteil des Fellowprogramms.

Welche Ziele hat Teach For Austria?

2050: Jedes Kind hat die Chance auf ein gutes Leben – egal wie viel Geld oder Bildung seine Eltern haben.

Wo kann man sich noch für Chancengerechtigkeit engagieren?

Wir arbeiten mit vielen Kooperationspartner*innen, die sich für gerechte Bildungschancen und gesellschaftliche Teilhabe einsetzen. Dort kann sich ehrenamtlich engagiert und der Kontext von Teach for Austria besser kennengelernt werden. Hier eine Liste unserer Kooperationspartner*innen: Sindbad – Sindbad verbindet 14-jährige Neue Mittelschüler*innen über einen Zeitraum von 1,5 Jahren mit 20-30 jährigen Studierenden/ jungen Erwerbstätigen, die ihnen als Mentor*innen zur Seite stehen. Begleitet wird dabei der Übergang von der 8. in die 9. Schulstufe bzw. in weiterer Folge der Übergang in eine Lehre oder eine weiterführende Schule. So sollen die Abbruchquoten bei den Lehrlingen/ Oberstufenschüler*innen sinken, indem während des Mentorings gemeinsam mit dem Mentor/ der Mentorin eine reflektierte Entscheidung bezüglich des zukünftigen Bildungswegs getroffen werden kann. CONCORDIA LenZ – Im CONCORDIA Lern- und Familienzentrum werden außerschulische Lern- und Bildungsangebote für sozial- und bildungsbenachteiligte Minderjährige und Jugendliche sowie familienunterstützende Angebote für sozial benachteiligte Eltern bereitgestellt. Wiener Lerntafel – Unterstütze die einkommensschwächsten Kinder durch Nachhilfe und Lernbetreuung. Café The Connection – Werde Mentor*in für unbegleitete Flüchtlinge.

Wo steht Teach For Austria politisch?

Teach For Austria ist unabhängig von wirtschaftlichen oder politischen Interessen. Wir arbeiten mit Unterstützung der demokratischen Parteien und eng mit Schulbehörden, Gewerkschaften, Stiftungen, Wirtschaftsverbänden, NGO’s und anderen in Bildung und Integration engagierten Institutionen zusammen.

FAQs über das Fellowprogramm

Wie sieht das Profil eines Fellows aus?

Teach For Austria Fellows sind Menschen, die etwas bewegen wollen, sich engagieren und bereits bewiesen haben, dass sie Verantwortung übernehmen wollen und können. Das Fellowprogramm richtet sich an Hochschulabsolvent*innen aller Fachrichtungen und Young Professionals.

Ab wann werden die Fellows erfahren, welche Fächer sie unterrichten werden?

Wie bei allen Lehrkräften wird diese Entscheidung abhängig vom jeweiligen Schulprofil und in Absprache mit den zuständigen Schulbehörden zwischen Juni und Schulbeginn im September fallen.

An welchen Standorten und in welchen Schulen ist Teach For Austria derzeit aktiv?

Derzeit sind Fellows an Neuen Mittelschulen und Polytechnischen Schulen in Wien, Niederösterreich und Oberösterreich eingesetzt. Eine Expansion in weitere Bundesländer ist ab 2019 angestrebt. Dazu führen wir fortlaufende Gespräche mit verschiedenen Landesregierungen und Schulbehörden.

Bekommen Fellows nach Abschluss des Teach For Austria-Fellowprogramms automatisch die Lehramtsberechtigung?

Nein. Wir sind mit den Schulbehörden über eine mögliche Anrechnung von Teilen des Programms im Gespräch. Dennoch ersetzt das Programm NICHT die Lehramtsprüfung.

Gibt es eine Altersbeschränkung für die Teilnahme am Fellowprogramm?

Teach For Austria richtet sich mit dem Fellowprogramm vor allem an herausragende Hochschulabsolvent*innen und Young Professionals. Es gibt keine Altersgrenze - das Alter der Fellows aller bisherigen Jahrgänge lag bei Programmstart zwischen 21 und 48 Jahren.

Ist es nötig, einen Strafregisterauszug vorzulegen?

Fellows, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen, müssen nicht selbst einen Strafregisterauszug vorlegen. Die Behörden sind untereinander inzwischen so gut vernetzt, dass der Stadtschulrat selbst Einsicht nehmen kann. Angehörige anderer Nationalitäten müssen nach Aufnahme ins Programm einen Strafregisterauszug vorlegen, der nicht älter als drei Monate sein darf.

Ist es möglich, auch nur für ein Jahr oder während des Studiums als Fellow zu arbeiten?

Nein. Das Fellowprogramm ist eine Vollzeitstelle und auf zwei Jahre ausgelegt. Fellows sind als vollwertige und voll verantwortliche Lehrkräfte im öffentlichen Dienst angestellt. Vor allem im zweiten Einsatzjahr erzielen Fellows den größten Impact im Klassenzimmer.

Können sich Nicht-EU-Bürger*innen für das Fellowprogramm bewerben?

Grundsätzlich können sich auch Nicht-EU-Bürger*innen für das Fellowprogramm bewerben. Voraussetzung für eine Bewerbung ist eine gültige Arbeits-und Aufenthaltsgenehmigung in Österreich für den gesamten Zeitraum des Felloweinsatzes. Teach For Austria kann keine Arbeitserlaubnis für Nicht-EU-Bürger*innen erwirken.

Mit welchen Studienfächern kann man sich bewerben?

In Abstimmung mit unseren Schulpartner*innen können sich alle bewerben, die über ein abgeschlossenes Studium verfügen, unabhängig von der Fachrichtung. Ausgenommen sind Bewerber*innen, die ein Lehramtsstudium bzw. PH-Studium abgeschlossen haben. Diese haben die Möglichkeit, direkt in den Schuldienst zu starten und an unseren Zielschulen aktiv zu werden. Bewerber*innen, die mehr als 60 ECTS innerhalb eines Lehramtsstudiums absolviert haben, sind ebenfalls ausgenommen.

Mit wie viel Freizeit können Fellows während der Sommerferien nach dem ersten Einsatzjahr rechnen?

Fellows sollten mindestens eine Woche für die Vorbereitung vor Schulstart und mindestens eine Woche Nachbereitung nach Ende des Schuljahres einplanen. In den Sommerferien - nach dem ersten Fellowjahr - werden die Fellows für fünf Tage in die Sommerakademie eingebunden sein (ca. 2. Juliwoche). Neben der Teilnahme an Seminaren zur Alumnistrategie wird es die Möglichkeit geben, Workshops für den darauffolgenden Jahrgang von Teach For Austria mitzuentwickeln, vorzubereiten und durchzuführen. Zudem wird es die Möglichkeit für mehrwöchige Praktika und Engagements innerhalb von Partnerunternehmen/ Partnerorganisationen geben.

Müssen Fellows während der sechswöchigen Sommerakademie anwesend sein?

Ja. Die Teach For Austria-Sommerakademie dauert von 30. Juni - 09. August 2019 und findet außerhalb von Wien statt. Während dieser Zeit herrscht für die Fellows von Montag bis Freitag Anwesenheitspflicht. Die Sommerakademie bereitet die Fellows intensiv auf ihre Zeit im Klassenzimmer vor. Die Kosten für Ausbildung, Unterkunft und Verpflegung während der Sommerakademie übernimmt Teach For Austria.

Nach welchen Kriterien erfolgt die Zuweisung der Fächer?

Für die Zuweisung der Fächer sind vor allem der akademische und berufliche Hintergrund und Auslandserfahrungen bzw. Sprachkenntnisse ausschlaggebend. Darüberhinausgehend bemühen wir uns, persönliche Präferenzen, die Fellows in ihrer Bewerbung angeben, ebenfalls zu berücksichtigen.

Teach For Austria bildet alle Fellows innerhalb eines Leadership-Programms aus. Ist diese Ausbildung kostenpflichtig?

Nein. Teach For Austria trägt die Kosten für die Aus- und Fortbildung. Für die nach hohen Standards ausgewählten Fellows ist die gesamte Ausbildung kostenlos und verpflichtender Bestandteil des Fellowprogramms.

Müssen Fellows während des Online-Campus in Österreich sein?

Nein. Fellows müssen nicht vor Ort sein und können sich auch im Ausland aufhalten. Der Arbeitsaufwand für den Online-Campus beträgt ca. 25 Stunden pro Woche (inkl. Austausch/Vernetzung mit anderen Fellows). Die Zeit können sich die Fellows hierbei individuell einteilen (Start Online-Campus: Ende Mai/Anfang Juni).

Warum sollte man sich als Fellow bewerben?

Es gibt keinen Job der Welt, bei dem von Anfang an so viel Verantwortung für so viele Menschen übernommen wird. Das ist die Herausforderung. Fellows, wie andere Lehrer*innen auch, sind dafür verantwortlich, dass Kinder mit schlechten Startbedingungen erfolgreich lernen und ihnen in Zukunft alle Türen offen stehen. Im Schnitt unterrichten Fellows je 100 Kinder und Jugendliche. Damit übernehmen sie die Verantwortung für 100 Lebenswege und die Entwicklung der österreichischen Gesellschaft. Wer an Teach For Austria-Einsatzschulen, gemeinsam mit den Schüler*innen, dem Kollegium und den Eltern etwas bewegt, kann überall erfolgreich arbeiten und Widerstände überwinden. Direktes Feedback und direkter Impact sind Merkmale der Fellowtätigkeit und führen zu einem rasanten persönlichen und professionellen Wachstum. Die zweijährige, intensive Leadership-Ausbildung und das starke professionelle Netzwerk von Teach For Austria befähigen die Fellows, Herausforderungen erfolgreich zu bestehen und auch langfristig als prägende Akteur*innen auf allen gesellschaftlichen Ebenen, Bildung und Zukunft zu gestalten.

Was passiert nach dem Einsatz als Teach For Austria Fellow?

Teach For Austria baut eine starke und wirksame Alumnicommunity auf. Eine Lobby für diejenigen, die keine Lobby haben. Seit Juli 2014 sind die ersten Teach For Austria Alumni am Start. Im Juli haben sie die Plattform „mehr ist möglich!“ gegründet. Die Gestaltungsmöglichkeiten auf dem Weg zu einer gerechten und wirksamen Bildungslandschaft werden durch die Alumni immer größer. Fast 50 Prozent der Fellows bleiben mindestens ein weiteres Jahr an ihren Einsatzschulen, um ihre Schüler*innen zum Abschluss zu führen. Dabei setzen Alumni auch Schulprojekte um, die sogar das gesamte Curriculum beeinflussen. Andere Alumniwege führen zur Reformierung von Bildungssystemen, z. B. als Curriculums-Direktor der GIZ in Uganda oder als Education Officer für UNICEF in Kenia. 7 Alumni haben 3 Vereine bzw. Unternehmen gegründet. Wieder andere übernehmen bei Unternehmen Verantwortung oder absolvieren Masterprogramme.  Zum Alumni-Netzwerk

Welche Teach For Austria-Termine wird es während der Schulferien geben?

In den Sommerferien - nach dem ersten Fellowjahr - werden die Fellows für fünf Tage in die Sommerakademie eingebunden sein (ca. 2. Juliwoche). Neben der Teilnahme an Seminaren zur Alumnistrategie wird es die Möglichkeit geben, Workshops für den darauffolgenden Jahrgang von Teach For Austria mitzuentwickeln und vorzubereiten, an internationalen Veranstaltungen des Teach For All-Netzwerks teilzunehmen und eigene Projekte voranzubringen. Zudem wird es die Möglichkeit für mehrwöchige Praktika und Engagements innerhalb von Partnerunternehmen/ Partnerorganisationen geben. Generell sind die Ferien wichtig für die Reflexion und Regeneration und sind für die Fellows frei einteilbar.

Wie ist es möglich, sich während der elfwöchigen Qualifizierungsphase (Online-Campus und Sommerakademie) von Juni bis August zu finanzieren?

In den letzten drei Jahren wurden vom AMS für alle Fellows, die zu dem Zeitpunkt beim AMS als arbeitslos gemeldet waren, sowohl der Online-Campus als auch die Sommerakademie als Kursmaßnahmen anerkannt. Auch diejenigen, die keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld hatten, konnten für diese Zeit einen geringfügigen Beitrag (DLU = Deckung des Lebensunterhalts) vom AMS erhalten. Teach For Austria strebt auch für das kommende Jahr eine entsprechende Kooperation mit dem AMS an.

Wie wahrscheinlich ist es, dass Fellows Unterricht an zwei Schulen am selben Tag haben werden?

Diese Möglichkeit besteht. In der Regel ist dies aber nicht der Fall. Auch hier sind Fellows anderen Lehrkräften gleichgestellt. Wenn Lehrkräfte an zwei verschiedenen Schulen unterrichten, werden die Unterrichtseinheiten an den jeweiligen Schulen zumeist auf bestimmte Tage verteilt (z.B. Mo, Di, Mi: Schule A; Do, Fr: Schule B). Bisher waren alle Fellows in Wien und Niederösterreich lediglich an einer Schule eingesetzt.

Wie werden Fellows auf ihren Einsatz in einer herausfordernden Schule vorbereitet?

Die Fellows werden im Rahmen einer intensiven, elfwöchigen Qualifizierungsphase (Online-Campus und Sommerakademie) auf ihren Schuleinsatz vorbereitet. Während des zweijährigen Schuleinsatzes als vollwertige Lehrkräfte werden die Fellows kontinuierlich von Teach For Austria Trainer*innen und externen Expert*innen begleitet.

Wie wird die Einsatzschule ausgewählt?

Unser Ziel ist es, den optimalen Match zwischen dem Bedarf der Schulen und den Fähigkeiten der Fellows herzustellen. Im Sinne der Ziele von Teach For Austria werden wir den möglichen Einsatzort individuell auf das Profil der Fellows abstimmen.

Wo kann man sich noch für Chancengerechtigkeit engagieren?

Wir arbeiten mit vielen Kooperationspartner*innen, die sich für gerechte Bildungschancen und gesellschaftliche Teilhabe einsetzen. Dort kann sich ehrenamtlich engagiert und der Kontext von Teach for Austria besser kennengelernt werden. Hier eine Liste unserer Kooperationspartner*innen: Sindbad – Sindbad verbindet 14-jährige Neue Mittelschüler*innen über einen Zeitraum von 1,5 Jahren mit 20-30 jährigen Studierenden/ jungen Erwerbstätigen, die ihnen als Mentor*innen zur Seite stehen. Begleitet wird dabei der Übergang von der 8. in die 9. Schulstufe bzw. in weiterer Folge der Übergang in eine Lehre oder eine weiterführende Schule. So sollen die Abbruchquoten bei den Lehrlingen/ Oberstufenschüler*innen sinken, indem während des Mentorings gemeinsam mit dem Mentor/ der Mentorin eine reflektierte Entscheidung bezüglich des zukünftigen Bildungswegs getroffen werden kann. CONCORDIA LenZ – Im CONCORDIA Lern- und Familienzentrum werden außerschulische Lern- und Bildungsangebote für sozial- und bildungsbenachteiligte Minderjährige und Jugendliche sowie familienunterstützende Angebote für sozial benachteiligte Eltern bereitgestellt. Wiener Lerntafel – Unterstütze die einkommensschwächsten Kinder durch Nachhilfe und Lernbetreuung. Café The Connection – Werde Mentor*in für unbegleitete Flüchtlinge.

Wonach richtet sich das Gehalt der Fellows?

Die Gehälter der Fellows werden von der jeweiligen Schulbehörde übernommen. Dabei hängt die Höhe des Gehalts von der Einstufung durch die Schulbehörden ab. Das Mindestgehalt orientiert sich am Einstiegsgehalt einer Pflichtschullehrkraft bei voller Lehrverpflichtung und liegt bei voller Lehrverpflichtung bei ca. EUR 29.000 p.a. Die Entlohnung der Fellows erfolgt ab dem Moment ihrer Anstellung in der Schule (Schulbeginn: 2. September 2019 in Wien und Niederösterreich bzw. 9. September 2019 in Oberösterreich).

Wie verläuft die Bewerbung für das Teach For Austria-Fellowprogramm?

Informationen zum Bewerbungsablauf findest du hier: Zum Bewerbungsablauf

Du möchtest dich als Fellow für Bildungsgerechtigkeit einsetzen?

Jetzt bewerben
Verstanden