Was mache ich, wenn ich groß bin?

Vom Streitstifter zu Streitschlichter

Cecilia Cadman erzählt von ihrem Schüler Marko

Start in der Orientierungsklasse

Marko startete im September 2017 bei uns in der Orientierungsklasse. Anfangs war die Sprachbarriere eine große Herausforderung für ihn. Seine Energie und Neugier haben ihm aber geholfen, schnell die Basis der Sprache zu verstehen. Als Lehrer*innenteam haben wir stark daran gearbeitet, dass möglichst viel Deutsch in der Klasse gesprochen wurde. Da Marko gerne und viel spricht, hatte er so die Möglichkeit, viel zu üben.

Marko als Streitschlichter

Marko hat eine eindrucksvolle persönliche und schulische Entwicklung in nur einem Jahr hinter sich. Als er zu uns kam, war er laut, abgelenkt und störend. Er hat andere Kinder provoziert, und das führte öfters zu Streitereien und im schlimmsten Fall zu Gewalt.

 

Doch ab dem zweiten Semester stand ganz ein anderer Marko vor uns. Seine schulische Leistung stieg schnell, und er war viel fokussierter in der Klasse. Er und sein Bruder Milos sind von Streitstiftern zu Streitschlichtern geworden.

 

Sie haben von uns gelernt, wie man mit aggressiven Schüler*innen umgeht, wie man sie beruhigt, und sie nehmen ihre neue Rolle sehr ernst.

Freies Reden und Schreiben sind Markos Leidenschaften

Marko ist ein aufgeweckter, selbstbewusster Bursche mit viel Humor und Kreativität. Seine Kompetenzen liegen im freien Reden und Schreiben, da er fantasievoll ist und gerne neue Worte und Formulierungen ausprobiert. Er hat keine Angst vor Fehlern und traut sich, vor der Klasse zu sprechen. Ich gebe ihm viele Möglichkeiten zu Präsentationen vor der Klasse, zuletzt im Juni bei einem Workshop mit Student*innen an der Wirtschaftsuniversität. Da Marko beim Schreiben oft schneller fertig ist, bereite ich für ihn und ein paar andere in der Klasse immer differenzierte Zusatzaufgaben vor, die mehr sprachliche Freiheit und Raum für Kreativität zulassen. Das Schwierigste für Marko ist die Genauigkeit. Deshalb nehme ich mir die Zeit, seine Texte mit ihm gemeinsam zu korrigieren. Dabei markiert zuerst er seine eigenen Fehler und beobachtet so seine Rechtschreibung und Grammatik selbst.

Marko möchte Fußballer und Mediziner werden

Marko hat jetzt einen Platz bei einem lieben und engagierten Lehrer in einer zweiten Klasse. Er ist dort sehr gut aufgenommen und erhält Englisch-Unterricht bei Fellow 2017 Lisa Ferstl. Er gilt noch ein Jahr als außerordentlicher Schüler – also als Schüler, der aufgrund seiner Deutschkenntnisse noch nicht benotet wird. Er besucht einen Deutschkurs, und seine Neugier und Energie werden ihm dabei helfen, große Fortschritte zu machen.

 

Gerade ist es sein Traum, Fußballer zu werden. Er ist Teil des Postsportvereins und hat schon in Italien, Rumänien, Ungarn sowie in Tirol an Turnieren teilgenommen. Schulisch gesehen möchte er die Matura machen und ein Medizinstudium hier in Österreich anfangen.

 

Und was sagt Marko selber über sein erstes Schuljahr?

„Englisch und Musik mit Frau Cadman haben immer viel Spaß gemacht. Wir spielen viel und sind sehr aktiv. Die Stunden sind nie langweilig. Ich fühle mich sehr glücklich in ihren Stunden, weil sie immer lächelt und sehr freundlich ist. Am meisten mag ich das Thema London in Englisch und unsere ‚Everbody Dance Now‘-Body-Percussion-Routine in Musik. Jetzt bin ich in der 2C, und es gefällt mir sehr. Die Kinder sind lieb, und es ist lustig.“

Verstanden