Für seine Leidenschaft brennen

Nicht nur im Klassenzimmer, sondern auch auf dem Fußballplatz

Eine Story von Matthias über Fellow Ingo

Seit etwa zwei Jahren hat sich Ingo  Bergmanns Lebensmittelpunkt von der Ostsee nach Wien verlagert. Um auch abseits der Heimat seiner Leidenschaft Fußball treu zu bleiben, hat er sich der Initiative „PlayTogetherNow“ von Joe Schrammel angeschlossen und trainiert zusammen mit drei weiteren Freunden wöchentlich etwa 20 Jugendliche und Erwachsene mit Fluchthintergrund.

Den Kopf frei bekommen

Wie jeden Freitag kommt Ingo auch diesmal um 18:00, fast direkt von der Schule, auf den STAW- Sportplatz im Prater. “Das spannende für mich ist, dass sich am Freitag nur der Ort ändert:

So wie in der Klasse, bin ich auch am Fußballplatz weiterhin Lehrer, Pädagoge und Motivator. Dort wie da steht der Beziehungsaufbau im Vordergrund,”

teilt Ingo seine Eindrücke.

Mit im Gepäck hat er zahlreiche Ideen für das Training und vor allem eines: Motivation. Jedes Training beginnt mit einem Kreis, wo das letzte Spiel besprochen wird, gute Leistungen gefeiert und das Programm für die nächsten zwei Stunden festgelegt werden.

Beim Fußballspielen kann ich den Kopf so richtig frei bekommen und meine Probleme unter der Woche vergessen” erzählte mir Zaman (ursprünglich aus Afghanistan) erst kürzlich bei einem gemeinsamen Abendessen. Er macht gerade einen Aufbaulehrgang auf der HTL. Unter der Woche sind fast alle Spieler in Deutschkursen, in der Lehre, am Studieren oder gehen einer anderen Ausbildung nach. Der Höhepunkt für alle ist jedoch das Spiel am Wochenende und das Training davor am Freitag.

Ankommen

Auch für Ingo ist PlayTogetherNow ein Pflichttermin neben seiner Tätigkeit als Fellow an der NMS Koppstraße:  “Als ich 2016 nach meinem Master nach Wien kam und soziale Entwicklung mit Sport kombinieren wollte, landete ich unter anderem als Trainer bei PlayTogetherNow. So wie viele der Jugendlichen mit Fluchthintergrund habe auch ich eine zweite Heimat bei diesem Verein und ein neues Netzwerk in Wien gefunden.”
Abstand zum Alltag finden, gilt auch für die ehrenamtlichen Trainer Gerhard und Andi, die Ingo ebenso unterstützen wie Wolfgang und Matthias (Fellows 2014). Am Platz sind sie alle gleich und versuchen sich gemeinsam auf das nächste Spiel vorzubereiten und vor allem eines, nämlich Spaß zu haben! “Funs” ist auch der interne Name für die Mannschaft, bei der vor allem 3 Regeln gelten:

  • Sie sprechen positiv miteinander und feuern sich an
  • Sie sprechen Deutsch, damit alle verstehen worum es geht
  • Fairplay und Spaß haben

Voller Einsatz

Nach Ingos Ansprache geht es beim Training gleich richtig los mit dem Aufwärmen und Gerhards “beliebtem” Kraftprogramm. Die meisten Spieler waren anfangs sehr übermotiviert und haben Kraft und Ausdauertraining nicht gerne gemacht. Nach zahlreichen Verletzungen steigt nun das Bewusstsein dafür wie wichtig es ist, auf seinen Körper zu hören. Auch einer der Aspekte weshalb das Training so wichtig für die Jungs ist. Sie lernen unter anderem:

  • Teil eines Teams zu sein und aufeinander zu achten
  • Pünktlichkeit zu Trainings und Spielen
  • Kontakt zu Österreichern abseits ihrer Community aufzubauen
  • Fairplay und respektvollen Umgang untereinander
  • Deutsch im Alltag zu verwenden
  • Gemeinsam gewinnen und auch verlieren

Jeder will spielen

Beim Training sind immer alle Spieler des Teams eingeladen und können kostenlos teilnehmen. Für die Meisterschaft können Ingo und sein Trainerteam nur 15 Spieler nominieren, was teilweise schon zu Konflikten geführt hat. “Warum spielt er und ich nicht”? hören sie öfters. Mittlerweile ist jedem klar, dass Trainingsanwesenheit und Pünktlichkeit für jedes Team wichtig sind.
Während dem Trainingsspiel, das das heutige Training beschließt, zeigt jeder nochmals sein Bestes und will den Trainern beweisen, dass er bereit für das nächste Spiel ist.

Wenn sich zwei Herzen vereinen

Letzten Sonntag war ein ganz besonderes Spiel für Ingo: Da ein Gegner absagen musste, wurde spontan eine Mannschaft aus Teach For Austria Fellows und Alumni auf die Beine gestellt, um ein hochklassiges Testspiel auszutragen. Bei der Ansprache vor beiden Teams meinte Ingo: “Seit ich in Wien bin, habe ich zwei neue Gemeinschaften, wo ich mich zuhause fühle: PlayTogetherNow und Teach For Austria. Heute kann ich diese beiden vereinen und ein Fußballfest feiern. Danke dafür!”

Das Spiel endete 3:3 und alle hatten sichtlich Spaß. Eine Revanche für das Frühjahr wurde schon vereinbart. Es ist schön, wenn Fellows und Alumni auch außerhalb der Klassen ihre Leidenschaft zeigen. Danke Ingo, dass wir ein Teil davon sein dürfen.

 

Verstanden