„Ein Gymnasium schaffst du nie!“

Wie jedes Kind- trotz Hürden- auch das Gymnasium schaffen kann.

Da meine Eltern im Krieg groß geworden sind, hatten sie nie einen Stift in der Hand gehabt. Umso mehr war es für sie von unschätzbarem Wert, als meine Geschwister und ich in die Schule gehen durften. Ihr Traum erschien groß und weit entfernt, als sie sich wünschten, dass wir einmal das Gymnasium besuchen oder gar studieren würden. 

Meine Familie kommt aus dem Herzen Afghanistans, genauer genannt aus Jaghori. Wir stammen von einer Minderheit, namens Hazara, ab. Aufgrund unseres Aussehens und unserer ethnischen Zugehörigkeit werden Hazaras jahrzehntelang verfolgt. Als 1996 die Taliban an die Macht kamen, wurden Schulen und Universitäten geschlossen. Menschen wurde das Recht auf Bildung verwehrt. Zu diesen Menschen gehörten auch meine Eltern. Deswegen hatten sie nie die Gelegenheit, in die Schule zu gehen.

Schon in seinen jungen Jahren wurde mein Vater als ein Soldat ausgebildet. Später wurde er zum Kommandanten ernannt. Er hatte die Aufgabe, unser Dorf zu beschützen. Doch der Krieg hörte nie auf und sein Leben geriet immer mehr in Gefahr. Er wusste, dass Afghanistan für ihn und seine Kinder, kein Leben und keine Zukunft bot. Mein Vater überquerte Meere und Grenzen, um seinen Kindern das zu ermöglichen, was er nie hatte – den Schulbesuch und ein Leben in Frieden.

Ich war sieben, als ich in Österreich ankam. Als meine Geschwister und ich zum ersten Mal in die Schule gehen durften, sagte mein Vater immer, welch großes Glück wir hatten. Wo wir geboren sind, ist Bildung ein Privileg. Er fand, dass die Möglichkeit, sich bilden zu können, von großer Bedeutung war.

Dreier in Deutsch

In den ersten drei Jahren in der Volksschule wurde ich als eine außerordentliche Schülerin nicht beurteilt. In der vierten Klasse bekam ich erstmals Noten- und zwar drei Dreier. Und ehe ich mich versah, meldete mich mein Bruder in einer Hauptschule an. Nach vier Jahren neigte sich meine Hauptschulzeit dem Ende zu. Den Gedanken, nach meinem Hauptschulabschluss eine Lehre zu machen, verwarf ich ganz schnell. Ich wusste ganz genau, dass ich eine weiterführende Schule besuchen wollte. Aber meine Lehrerin meinte: “Ein Gymnasium schaffst DU nicht.” Ich fühlte mich in diesem Moment hilflos, denn ich wusste nicht, wie ich ihr das Gegenteil beweisen konnte. Ich fühlte mich leer und ohne eine Perspektive. Ich konnte mir nicht helfen. Ich hatte niemanden, mit dem ich darüber sprechen konnte. Ich war machtlos. Meine Eltern waren genauso machtlos. Ich hatte überhaupt keinen Plan. Ich wusste gar nicht, wo ich hin sollte! Wir konnten nichts gegen die Entscheidung der Lehrerin machen. Da meine Lehrerin eine Autoritätsperson war, respektierten wir ihre Entscheidung.

Da sie mir einen Dreier in Deutsch gab, nahm mich in dem darauffolgenden Jahr keine Höhere Schule auf. Doch mein Vater sagte zu mir, dass ich mir keine Sorgen machen müsse. Er sagte, dass es sicher einen Weg gebe. Er bat mich, nicht aufzugeben und weiterzukämpfen.

Aufgeben kam nicht in Frage!

Mir wurde in dieser Zeit Vieles klar. Lehrer sind Türöffner. Sie können dir die Tore zu einer Welt öffnen, die dir bisher verborgen war. Ich war anfangs traurig und enttäuscht, dass ich es mit einem Dreier in Deutsch in kein Gymnasium geschafft hatte. Doch auf der anderen Seite war ich dankbar. Das Ganze war letztendlich eine Lektion, die mich motivierte, mich zu verbessern und weiter zu kämpfen, weil Aufgeben nicht in Frage kam. Ich hatte mein Ziel nicht aus den Augen verloren.

Zunächst stand ich ohne Schule da. In letzter Sekunde meldete ich mich in einer Polytechnischen Schule an. Meine Cousine Sarah überzeugte mich, die Poly zu besuchen und so die neunte Schulstufe abzuschließen. Sie hatte es nach ihrer NMS auch in keine weiterführende Schule geschafft. In der PTS gab ich meinen Lerneifer nicht auf. Ich lernte immer fleißig weiter. Meine Lehrerinnen bemerkten meinen Eifer, was sie sehr erfreute. Deswegen nahmen sie meinen Ehrgeiz oft zum Anlass, mich noch mehr zu fördern. 

Ich konnte den Wunsch meines Vaters endlich erfüllen.

Am Ende des Jahres wollte meine Lehrerin wissen, was wir alle in der Zukunft machen wollten. Ich sagte, dass ich eventuell ins Gymnasium gehen würde, aber ich wüsste nicht, ob ich es auch schaffen würde. Meine Klassen-Lehrerin sagte erstaunt zu mir:” Natürlich würdest Du es schaffen. Du würdest selbst das Gymnasium schaffen und erst recht die Matura.” Dieser Moment erfüllte mich mit Glück. Ich strahlte in meinem Herzen, denn ich konnte gar nicht glauben, dass eine Lehrerin so über mich dachte!

Mir wurde das Gefühl gegeben, dass ich jeden meiner Träume verwirklichen könne, wenn ich nur den Willen dazu hätte. Am Ende des Schuljahres hatte ich lauter Einser im Zeugnis stehen, womit mich meine Lehrerinnen sehr überraschten, weil ich nicht damit gerechnet hatte. Sie eröffneten mir den Weg, den mein Vater und ich immer erträumt hatten. Ich konnte den Wunsch meines Vaters erfüllen und endlich aufs Gymnasium gehen. Ich war meiner Klassen-Lehrerin unendlich dankbar. Dankbar, dass sie an mein Potenzial geglaubt hatte und mir nun diese Tür geöffnet hatte.

„One child, one teacher, one book, one pen can change the world.“-Malala Yousoufzai

Im darauffolgenden Jahr fand ich glücklicherweise eine weiterführende Schule. Auch im Gymnasium wurde ich von meinen Lehrer*innen viel gefördert. In Latein war ich deswegen gut, weil meine Lehrerin jedes Mal meine Leistung lobte. Ich gewann durch ihr Lob immer mehr an Zuversicht und vor allem Selbstbewusstsein. In Deutsch versuchte ich stets, meinen Lehrer von meinen Kenntnissen zu überzeugen, indem ich ihm beispielsweise freiwillig ein Portfolio abgab. Mein Englisch-Lehrer förderte mich bei jeder noch so kleinen Gelegenheit, indem er immer wieder sagte, dass mein Aufsatz einer der besten sei. Ich wurde mutiger und furchtloser, wenn ich an einem Englisch-Essay schrieb. Für Mathematik forderten wir als Klasse extra Förderstunden für den Nachmittag. Ich war eine sture Schülerin und kämpfte immer um meine Noten. Nach vier Jahren schloss ich meine Matura ab. Rückblickend bin ich meinen Lehrerinnen und Lehrern unendlich dankbar. Ich fing an, immer mehr an mich zu glauben, und das, weil die Lehrer*innen mir Mut machten. Sie haben für mich viel mehr gemacht als sie je erahnen würden, denn alleine hätte ich es nie so weit geschafft.

Die pakistanische Kinderrechtsaktivistin Malala Yousoufzai hat in einer ihrer UNHCR Rede Folgendes gesagt: „One child, one teacher, one book, one pen can change the world.“ Dieser Satz hat sich bis heute in mein Gedächtnis eingeprägt. Es ist ein Satz, an den ich wirklich glaube, einer, den ich selbst durchlebt habe. Lehrer*innen können Lebenswege verändern, wenn sie an ihre Schülerinnen und Schüler glauben. Man darf nicht vergessen, dass Lehrer einen enormen Einfluss auf ihre Schüler*innen haben. Lehrpersonen prägen uns ein Leben lang.

„Die strenge Schwester“: Das ist auch eine Geschichte aus meiner Schulzeit. 

Verstanden
1
Hi 👋,
hast du eine konkrete Frage zum Fellowprogramm?

Schick uns einfach eine Voice- oder Text-Message und wir melden uns bei dir.
#fragenstattverwirrung

Liebe Grüße
Dein Recruitment Team
Powered by